* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt




Webnews







Langeweile

Ich bin heute zuhause geblieben. Schon gestern ist mir der Rücken und die Schulter vorgekommen wie ein Brett, hart und verkrampft. Und dann der Kopf, wer mir weh tat und dann Schwäche. In der Nacht wurde es schlimmer, aber heut morgen wars etwas besser. Aber bin trotzdem nicht ins Büro gegangen. Hab mich abgemeldet. Der Tag zuhause war lang, ich hab irgendwas vor mich her getan, meist gelegen und mich gelangweilt. Ich habe meine Gedichte vom 11.11. gelesen, sind gar nicht so schlecht. Ich habe grosse Lust, Gedichte zu schreiben.

Heute hab ich eine Anzeige gelesen. Sandy Patton singt bei uns im Dorf. Das war wie ein Zeichen. Sie singt, wie ich es möchte, die Art Musik, die ich singen, aber auch komponieren möchte. Stellt euch vor, ich hab ihr eine Mail geschickt, ob sie Privatunterricht gibt, hab ihr meine homepage mit Song-Proben gegeben. Tja, erwarte ja nicht viel, aber man weiss ja nie, was passieren könnte, wenn man es nicht versucht.

Zur Zeit hadere ich mit dem Winter und seiner Kälte. Es schneit seit einigen Tagen, zwar nicht so viel, aber es reicht, dass ich mich zurück ziehe. Meine Freunde wollen mich alle aus dem "Loch" holen. Damit machen sie es nur noch schlimmer. Ich bin am liebsten zuhause, verschönere meine Wohnung, höre Musik, schaue TV oder DVD, quatsche mit meinem Sohn, streichle und pflege meine Katzen. Was ich nicht mag sind viele Leute um mich rum, viel sprechen, in die Kälte nach draussen gehen, ausser für meinen Job. Aber das sind zum Glück nur 3 Tage die Woche! Ich bin wie ein Bär, der einen Winterschlaf hält. Ich könnte die ganzen Monate bis zum wärmeren Frühling zuhause bleiben, ich wäre zufrieden. Aber es gibt immer wieder Menschen, die denken, sie wissen, was für mich gut ist. Also, wenn man in einer etwas depressiven Phase steckt, dann wollen sie mich einladen, rausholen, ins Sol-Bad, und wo auch immer sonst noch. Das stresst mich, zudem find ichs nicht lustig, immer jemandem einen Korb geben zu müssen. Dabei weiss ich, dass mir Gesellschaft nicht gut tut, wenns mir nicht gut geht. Ich halte ihre guten Ratschläge nicht aus, ich mag mich nicht mit ihnen unterhalten. Ich bleibe zuhause, ziehe meine bequemsten Trainerhosen und T-Shirt an, meine Haare bleiben fetzen, ich muss nicht zurechtgemacht sein, kann also rumlaufen, wie es mir passt. Versteht ihr das?

14.11.07 22:14
 


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


diefremde / Website (14.11.07 22:56)
Verstehen? Durchaus. So lange es nur kurze Phasen sind, ist's auch in Ordnung. Gefährlich wird's, wenn Du Dich wirklich isolierst, wenn Deine Kontakte draufgehen. Dann drehst Du Dich irgendwann um, und - upps - keiner mehr da. Aber so lange das nicht passiert und Du aus Deinem Loch wieder auftauchst: Hoppla, sie hat ausgeschlafen *g*
Viel Glück und Erfolg bei Deinen Bemühungen! *daumen drück*


diefremde / Website (14.11.07 22:57)
... und natürlich gute Besserung. Ist hoffentlich keine Grippe.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung